Tipps zur Neugeborenenfotografie

Die Neugeborenenfotografie erfordert Geduld, Einfühlungsvermögen und ist abgesehen davon sehr zeitaufwendig. Die Babyfotografin Nadia Winkler und der Hochzeitsfotograf David Dolder erteilten Ihnen nachfolgend Tipps zur Shooting-Vorbereitung, Aufnahmetechnik und Bildkomposition. Während Winkler Spezialistin für die eigentliche Bildgestaltung und den Umgang mit Neugeborenen ist, vermittelt Dolder praktische Informationen zur Technik dahinter.

Tipp 1 – Vorbereitungen zur Neugeborenenfotografie

Damit das Neugeborene Sie als Fotograf überhaupt annimmt resp. akzeptiert, sollte Sie versuchen, den kleinen Erdenbürger zu wickeln, zu beruhigen und schliesslich in den Schlaf zu wiegen. Erst wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind und sich das Baby wohl fühlt können Sie mit der Neugeborenenfotografie beginnen. Versuchen Sie nicht etwas zu erzwingen. Manchmal dauert es eine Stunde oder mehr bis Sie mit der eigentlichen Fotositzung beginnen können. Wenn Sie die nötige Geduld nicht aufbringen können oder das Neugeborene einfach nicht mitmachen will verschieben Sie das Neugeborenen-Shooting auf einen anderen Tag.

Tipp 2 – Aufnahmetechnik

Genau wie bei der Hochzeitsfotografie auch ist Tageslicht bei den Aufnahmen von Neugeborenen die erste Wahl. Direktes und indirektes Blitzen sollten Sie möglichst vermeiden, da die Winzlinge dieses Licht scheuen. Stellen Sie wenn nötig den ISO-Wert etwas höher ein um bei wenig Licht dennoch scharfe Aufnahmen realisieren zu können.

Bei Neugeborenenfotos im Studio ohne Fenster kommen Sie um Dauerlicht oder Bltzlicht nicht herum. Indem Sie aber auch hier einen höheren ISO-Wert wählen können Sie aber allzu starke Blitze vermeiden.

Zur Belichtungsmessung und zum manuellen Weissabgleich eignet sich der Einsatz einer Weiss resp. Graukarte. Ein manueller Weissabgleich ist bei der Neugeborenenfotografie besonders wichtig, da sonst sehr rasch ein roter Hautton entsteht. Dies ist bedingt durch die etwas rötliche Haut der Säuglinge.

Tipp 3 – Bildkomposition


Zu den TOP-Shots der Neugeborenenfotografie gehören vor allem Fotos von Details wie Augen, Nase, Mund, Hände und der Füsse. Interssante Bilder gestalten Sie, wenn Sie eine niedrige Tiefenschärfe wählen und das Sujet nicht mittig abbilden sondern im linken oder rechten Drittel des Bildes darstellen. Besonders niedlich wirken die Kleinen auch mit Accessoires wie Stirnbänder, gestrickten Schuhen oder Engelsflügeln.